8 Tipps, um BürgerInnen zum Mitmachen für „Oberösterreich radelt“ zu gewinnen:


1. Folder auflegen

Ob beim Dorfladen um’s Eck, in der Bäckerei, am Gemeindeamt oder an Schulen. Folder und Plakate zu „Oberösterreich radelt“ schaffen Aufmerksamkeit und dienen als Basis, um BürgerInnen über die Radfahr-Aktion zu informieren. Die Werbemittel sind im Downloadbereich zu finden und werden auf Wunsch gerne auch zugeschickt. Kontakt: ooe@radelt.at

2. Vereine einladen

„Durchs Reden kommen d’Leut zam“, heißt es. Viele Menschen betätigen sich freiwillig in Vereinen, weshalb diese einen wichtigen Stellenwert einnehmen. Egal ob Feuerwehr-, Musik-, Sport- oder Kunstverein. Über Vereine können viele Menschen erreicht und zum Fahrradfahren motiviert werden.

3. Vernetzung mit „Gesunde Gemeinde“

Ist deine Gemeinde bereits eine „Gesunde Gemeinde“? Dann bietet sich hier eine Zusammenarbeit an. Das Thema Gesundheit kann einfach mit der Materie Radfahren verknüpft werden.

4. Gemeindeärztin / Gemeindearzt mit ins Boot holen

Gemeindeärzte sind bedeutende MultiplikatorInnen in Gemeinden. Wenn diese das Rad als geeignetes, gesundheitsförderndes Fortbewegungsmittel anerkennen und es ihren PatientInnen weiter kommunizieren, kann hier ein Umdenken stattfinden.

5. Radfreundliche Veranstaltungen

Musikveranstaltungen, Gemeindefeste oder das jährliche Maibaumaufstellen sind Fixtermine in Gemeinden. Warum diese nicht fahrradfreundlich veranstalten? Ein Getränkegutschein pro Person, die mit dem Rad zur Veranstaltung kommt, kann als Ansporn dienen. Dadurch kann auch das leidige PKW-Parkplatzproblem gelöst werden.

6. Selbst mit gutem Beispiel vorangehen

Der Funke fürs Fahrradfahren kann vor allem dann überspringen, wenn es Vorbilder gibt. Wenn die Bürgermeisterin / der Bürgermeister oder die GemeindemitarbeiterInnen auf’s Rad steigen, können die BürgerInnen motiviert werden selbst aktiv zu werden.

7. Radausflug veranstalten

Ein gemeinsamer Radausflug in der Gemeinde regt an auf’s Rad zu steigen, schafft Zusammenhalt und bietet die Möglichkeit die besonders schönen Plätze innerhalb der Gemeinde zu erkunden. Die Veranstaltung kann auch als Möglichkeit genutzt werden, sich Gedanken zu machen, wie das Rad verstärkt in den Alltag integriert werden kann.

8. Gemeindezeitung nutzen

Die Gemeindezeitung wird von vielen Menschen gelesen und kann über die Aktion „Oberösterreich radelt“ informieren. Ein vorgefertigter Artikel zum Thema kann im Downloadbereich abgerufen werden. Berichte und Fotos von gemeindeweit bekannten Personen zum Thema erwecken zusätzlich Aufmerksamkeit. Und nicht vergessen: Danke an diejenigen, die bereits das Rad als Fortbewegungsmittel nutzen! ;)


Foto: www.winora.de | pd-f | Stratmann